Hasen müssen draussen bleiben

Es gibt Neuigkeiten vom Acker:

Wir haben nach einigen Arbeitseinsätzen einen ca. 320m langen, rundumspannenden Zaun gestellt. Vorerst steht dieser noch provisorisch, denn für die Wildschweine reicht es noch nicht. Aber die kommen erst im Winter auf das Gelände, wenn anderswo die Nahrung knapper wird. 

Doch ab jetzt heißt es schon mal „Hasen müssen draussen bleiben“ – auch wenn es uns wirklich leid tut, dass wir ihnen jetzt den nächtlichen Genuss von jungen Kohlrabipflanzen entziehen. Das scheint ihre dunkle Leidenschaft zu sein… Übrigens haben wir in den Experimentiergärten festgestellt, dass auch angebissene Kohlrabipflanzen trotzdem wieder austreiben. Durch das Anknabbern scheinen sie sogar noch einen Wachstumsschub zu bekommen. Aber in Levin’s Gemüsegärtnerei bieten Gelegenheitsjobs für Feldhasen leider nicht genügend Planungsgrundlage.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Mitwirkenden von den Experimentiergärtner*innen bedanken, die mit uns zusammen auf dem Acker geschwitzt haben! 

Im Laufe des Jahres wird sich nochmals die Gelegenheit bieten, bei der Vollendung des Zaunes mitzuwirken. Dann muss er noch etwas tiefer geschlagen und vor allem in einem Bogen in den Boden eingegraben werden. So stehen die Wildscheine auf dem Zaun & müssten ihn sich erst unter den eigenen Füßen wegziehen, um in unseren Garten zu kommen.