Vorstellung der Experimentiergärten

toll, dass du Interesse hat, bei uns auf dem Experimentieracker mitzugärtnern.

Hier vorab ein paar zusammenfassende Informationen zu unserem Projekt:

Als Waldgartenprojekt forschen wir daran, wie Waldgärten in unseren Breitengraden sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltig unsere Nahrungsmittelversorgung sicherstellen können. Das Projekt soll sich selbst gehören und für die nächsten 120 Jahre bestehen – und gesunde Nahrungsmittel produzieren. Gemeinsam pflanzen wir in den nächsten Jahren im Waldgartenbereich Bäume und Büsche, etablieren Gilden (Obstbaumlebens-gemeinschaften); es wird gemeinschaftliche Komposte geben, Pilzanbau im Wald, Biotopschutzaktionen und natürlich auch gemeinsame Feste und Veranstaltungen.

Unser “WaldgartenPilot Rehfelde” soll auch in seiner Lebensmittelproduktion vielfältig werden und der Anbau von Gemüse ist auf zweierlei Arten mit im Waldgartenpilot integriert: 

Zum einen ist da die die Solawi “Rehfelder Waldgemüse” mit dem Waldgartenbereich und der 2021 von Levin betriebenen Gemüsegärtnerei. Levin hat die westliche Hälfte der Ackerfläche auf “Marketgarden-Art” bewirtschaftet und damit dieses Jahr 30 Ernteanteile geliefern. 

Zum anderen werden wir die andere Hälfte der Ackerfläche für diese Saison in einen Experimentiergarten verwandeln,  denn die Flächen in Rehfelde sind (auch für uns) neu. Deswegen besteht erhöhter Forschungsbedarf: Was uns interessiert sind vor allem robuste, samenfeste und an unsere Region angepasste Pflanzen & Pflanzengemeinschaften, die auch gut mit den immer häufiger auftretenden Trockenphasen zurechtkommen und einen geringen Betreuungsaufwand haben.

Für uns sind diese kleinen “Gärten” Experimentierflächen: jeder von uns wird etwas anders wirtschaften, und wir werden sehen, wie die Pflanzengemeinschaften am besten funktionieren. Du darfst natürlich all das Gemüse, was auf der von dir betreuten Parzelle wächst, behalten.

Wir teilen den Acker in ca. 40 qm große Parzellen ein, die jeweils gegen die Unkostenbeteiligung von 70€/Jahr bewirtschaftet werden können (allein oder zu mehreren). Die Rahmenbedingungen sind die im Waldgarten herrschenden Regeln: du wirtschaftest biodiversitätserhöhend, humusaufbauend, ohne chemische Dünge- und Spritzmittel. (Was das konkret bedeutet kannst du anhand von Beispielen hier lesen)

Die Ausgangsbedingungen sind für alle gleich: es gibt Wasser, einen Abstellplatz für Gartengeräte und den Ackerboden. Wir werden ihn zu Beginn der Saison in Abstimmung mit dir vorbereiten.

Damit wir im Rahmen dieses „Experimentierjahres“ einen Überblick darüber haben, was welche Ergebnisse bringt, wollen wir die Erträge dokumentieren und bitten alle Mitgärtner ihren Teil dazu beizutragen, damit alle von allen lernen können. Wie das Dokumentieren der Erträge einheitlich und im Sinne aller gemacht werden kann, werden wir gemeinsam beschließen.

Wir freuen uns über Dein Interesse und laden dich ein:
zur Vorstellung des Experimentierackers auf dem Gelände am
 9. Mai um 11:30 / 13:30 / 15:30 Uhr 
und zu einem gemeinsamen Onlinetreffen für das gegenseitige Kennenlernen und
Klärung offener Fragen am Montag 17. Mai 18:30 – 20:00 Uhr ein.

Informationen zum Experimentiergärtnern

Wenn Du Lust hast, beim der Forschung zu Waldgärten mitzumachen, indem Du (oder ihr) mit gärtnert, trag hier deine Kontaktdaten ein. Wir melden uns so bald es geht.